Der afrikanische Zuckerbusch, auch Protea genannt, macht mit seinen auffälligen, farbenprächtigen Blüten ein imposantes Bild. Nicht umsonst gilt die Königsprotea in Südafrika schließlich als Star unter den Blumen und wird dort als Nationalblume angesehen. Möchtest du so ein buntes Exemplar auch bei dir zu Hause züchten? Hier zeigen wir dir, wie das geht!

Standort und Erde: das musst du wissen

Als Erstes musst du dir ein geeignetes Plätzchen für den Zuckerbusch suchen. Dieses sollte sonnig, aber nicht zu heiß sein. Besonders wohl fühlt sich die Protea an Orten mit konstant gemäßigter Luftfeuchtigkeit. Ein milder Wintergarten eignet sich beispielsweise sehr gut. Aber auch ein heller, nicht zu warmer Platz in der Wohnung ist ein passender Standort für den Zuckerbusch. Grundsätzlich sollte die Pflanze jedoch nicht zu sehr in der Sonne, sondern eher im Halbschatten stehen.

Wir empfehlen dir, die Protea als Topf- bzw. Kübelpflanze zu halten. Die Erde sollte dafür sehr durchlässig sein und idealerweise aus einem Gemisch aus Humus-Torf, Sand und ein bisschen Perlit bestehen. Säe die Pflanze vorzugsweise im Frühjahr aus, nachdem du die Samen vorher für 24 Stunden in lauwarmem Wasser eingeweicht hast. Nach dem Aussäen ist erstmal etwas Geduld gefordert. Denn es kann schon etwa drei Wochen oder auch zwei Monate dauern, bis ein erstes Wachstum zu sehen ist.

Die Pflege: konstante Feuchte, wenig Dünger

Das Wichtigste beim Zuckerbusch ist, dass die Erde immer ein bisschen feucht bleibt – allerdings nur auf niedrigem Niveau. Ausgiebiges Gießen ist also gar nicht notwendig. Achte allerdings darauf, Staunässe zu vermeiden. Um eine konstante Feuchte zu garantieren, kannst du die Blätter regelmäßig mit einer Sprühflasche befeuchten. Denn die Protea ist stickige Raumluft nicht gewohnt und fühlt sich dadurch gleich wohler.

Gar nicht oder nur phosphatfrei düngen

Düngen solltest du die Protea wirklich nur im Bedarfsfall, weil sie sich ihre Nährstoffe ganz von selbst holt. Wenn du möchtest, kannst du sie von Mai bis August etwa alle 14 Tage düngen. Am besten hältst du es hier nach deinem Gefühl und düngst weniger, sobald du erste Spuren von Überdüngung bemerkst. Aber Achtung: Im Dünger darf keinesfalls Phosphat enthalten sein, weil die Pflanze sonst abstirbt!

Zuckerbusch überwintern: so geht‘s

Am besten übersteht die Pflanze den Winter in einem kühlen, aber möglichst hellen Raum. Während der Wintermonate geht die Protea in eine regenerative Pause und muss daher nicht viel gegossen werden. Trotzdem sollte die Wasserversorgung nicht zu sehr schwanken, sodass eine gleichmäßige Feuchte auch während der Wintermonate bestehen bleibt. Wenn du dich also gut um den Zuckerbusch kümmerst, kannst du dich lange an seinen farbenfrohen Blüten erfreuen!